"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Problem im Privatinsolvenzverfahren  (Gelesen 240 mal)

tyson

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Problem im Privatinsolvenzverfahren
« am: 25. Juni 2021, 21:09:32 »

Sehr geehrtes Forum,

Ich bin seid dem 31.05.2021 in der Privatinsolvenz.
Seid 07.2020 bin ich 3 Jahre auf Bewährung wegen einer Straftat BTMG ich bin seid dem Drogenfrei und habe mein Gesamtes Leben geändert,
Weggezogen von dem Ort knapp 500 Km , Veränderung meines Lebens durch Arbeit, und einer Therapie die ich Erfolgreich abgeschlossen habe.

Nun bin ich durch diese Ganze Sache nicht ganz so, gut mit meinen Finanzen gewesen bis ich vor Knapp 6 Monaten keinen Überblick mehr hatte, und mir Hilfe bei einem Schuldenberater gesucht habe der Wirklich mehr als Bemüht war, auch ich habe mir sehr Viel mühe geben, ich habe 11 Gläubiger.

Und nun zu meinem Problem ein Anwalt der mit mir vor Gericht war hat mich kurz nach der Eröffnung der Insolvenz Angezeigt wegen Leistungskreditbetruges nach § 263 Stgb.
Ich habe mir einen Anwalt für Strafrecht genommen da ich auf bewährung bin, kosten knapp 1000 Euro mein Insolvenzverwalter ist damit einverstanden,auch so ist er echt Nett.

Ich habe grosse Angst davor das durch diese Angebliche Straftat meine Bewährung und meine Insolvenz sowie die Restschuldbefreiung Verwirkt wird.

Ich habe Feste Arbeit ein Relativ Gutes einkommen, und Führe mein Pfändbares Vermögen selber an den Insolvenzverwalter ab.

Nun zu meiner Frage.

Kann die Angst die ich habe sich bewahrheiten, für mich war es wirklich ein äusserst schwerer Weg bis hier hin, ich habe 6 monate alles Getan um eine Insolvenz zu Vermeiden und es war niemals meine Absicht, Gesagter Anwalt war mit 50 Euro Raten einverstanden ( Leider nicht Schriftlich festgehalten eher gesagt hat er sich nicht darauf eingelassen)
Ich habe von knapp 13000 Euro ungefähr die hälfte Offen und bevor ich nicht mehr alle Zahlungen Tätigen konnte hat er gedroht mich anzuzeigen sollte ich in die Insolvenz gehen, er wollte sofort 3ooo Euro plus monatliche Raten von kanpp 400 Euro, das Hab ich aber nicht gepackt weil noch 10 andere Gläubiger mit dabei waren die auch Bedient wollten.
meint ihr er kommt damit durch?.

Mit Freundlichen Grüssen
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz