"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Vorgemerkte Belastung 100.000.000 Millionen---Hilfe!!!!!!!!!!!!  (Gelesen 2765 mal)

Inamegan

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1

Einen schönen guten Abend!
Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. Ich befinde mich in einer Privatinsolvenz, P-Konto bei der Postbank besteht seit Januar 2012. Heute wollte ich Überweisungen tätigen am Überweisungsautomaten einer Postbankfiliale und beim checken des Kontostandes wies dieser über -100.000.000 Millionen EURO auf.javascript:void(0); Laut des Mitarbeiters am Schalter sei dieser Betrag als Vorgemerkte Belastung ausgewiesen und verwies mich mit einer Telefonnummer an die Pfändungsstelle der Postbank. Laut der Beraterin o.g. Stelle soll es sich dabei allerdings nicht um vorgemerkte Belastungen handeln, sondern um eine technische Vorgangsnummer der Postbank die bei Insolvenz vergeben wird. Es erschließt sich mir dabei allerdings nicht, weshalb diese Vorgangsnummer am Automaten als Kontostand dargestellt wird und dem Mitarbeiter am Schalter als vorgemerkte Belastung. Hat das schon mal jemand erlebt und kann was dazu sagen? :shock:
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Vorgemerkte Belastung 100.000.000 Millionen---Hilfe!!!!!!!!!!!!
« Antwort #1 am: 30. Juli 2012, 22:16:51 »

Nach bislang noch nicht veröffentlichen Protokollen haben die EU Finanz- und Justizminister heute im Rahmen einer  Übereinkunft zur Sozialisierung von Staatschulden beschlossen, in einem ersten Schritt insolvenzliche Kunden von mehrheitlich öffentlichen gehaltenen Bankinstitute gem. den Ergänzungsblättern § 87 gehm. SOAK vom 30.07.2012 und zus. Ak. zu ++87 EGInsO mit einem Mindestbetrag von 0,00034 % für uneinbringliche Forderungen gegenüber Schuldenverschreibungen bei Drittstaaten aus der Europäischen Union zu haften haben.

Ziel ist, die drohende Insolvenz von EU Staaten durch eine Aufteilung der Verbindlichkeiten auf möglichst viele Privatinsolvenz abzuwenden. Da das deutsche Insolvenzrecht mit einer 6jährigen Abtretungslaufzeit im RSB-Verfahren (mal wieder) an erster Stelle in der EU steht, wurde beschlossen, dass 78% der zu solidarisierenden Staatsschulden durch insolvente Deutsche Staatsbürger zu erfolgen hat.  Entsprechend würde sich – reich rechnerisch - das Minus von -100.000.000 Millionen EURO ergeben.

Ich würde empfehlen, bei der Postbank um Aufklärung zu ersuchen. Bislang ist ein solches Vorgehen unbekannt. Das ist schon fast Pressereif.


Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

ThoFa

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 11
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2560
Re: Vorgemerkte Belastung 100.000.000 Millionen---Hilfe!!!!!!!!!!!!
« Antwort #2 am: 30. Juli 2012, 23:44:20 »

Nach bislang noch nicht veröffentlichen Protokollen haben die EU Finanz- und Justizminister heute im Rahmen einer  Übereinkunft zur Sozialisierung von Staatschulden beschlossen, in einem ersten Schritt insolvenzliche Kunden von mehrheitlich öffentlichen gehaltenen Bankinstitute gem. den Ergänzungsblättern § 87 gehm. SOAK vom 30.07.2012 und zus. Ak. zu ++87 EGInsO mit einem Mindestbetrag von 0,00034 % für uneinbringliche Forderungen gegenüber Schuldenverschreibungen bei Drittstaaten aus der Europäischen Union zu haften haben.

Ziel ist, die drohende Insolvenz von EU Staaten durch eine Aufteilung der Verbindlichkeiten auf möglichst viele Privatinsolvenz abzuwenden. Da das deutsche Insolvenzrecht mit einer 6jährigen Abtretungslaufzeit im RSB-Verfahren (mal wieder) an erster Stelle in der EU steht, wurde beschlossen, dass 78% der zu solidarisierenden Staatsschulden durch insolvente Deutsche Staatsbürger zu erfolgen hat.  Entsprechend würde sich – reich rechnerisch - das Minus von -100.000.000 Millionen EURO ergeben.

 :lollol:
Gespeichert
 

Pleitefee

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Re: Vorgemerkte Belastung 100.000.000 Millionen---Hilfe!!!!!!!!!!!!
« Antwort #3 am: 01. August 2012, 09:56:04 »

Wie jetzt?  :gruebel: Wir, die wir jetzt auch schon kein Geld haben, müssen für die Schulden der EU-Mitgliedsstaaten aufkommen? Das ist doch wohl ein Scherz?!  :dntknw: Oder doch nicht?
Gespeichert
 

Der_Alte

Re: Vorgemerkte Belastung 100.000.000 Millionen---Hilfe!!!!!!!!!!!!
« Antwort #4 am: 01. August 2012, 12:02:35 »

Das ist beste Ironie!
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz