"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: nebenberuflich selbstständig  (Gelesen 1832 mal)

horst69

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 541
nebenberuflich selbstständig
« am: 13. Oktober 2011, 11:00:58 »

Hallo an alle !

Ich weiß, dieses Thema ist schon mehrfach gepostet worden, aber im Archiv finde ich verschiedene Tread´s die unterschiedliche Ergebnisse bringen, deshalb herrscht Verwirrung !

Ein befreundetes Ehepaar, beide in der Inso.

Sie hat einen Hauptjob, Vollzeit und Ihr wierden ca. 350€ monatlich gepfändet.

Nun möchte sie sich nebenberuflich selbstständig machen, in der WVP wohlgemerkt.

Wir der Erlös aus der Selbstständigkeit nun in die Berechnung mit einbezogen oder nicht ??
Gespeichert
 

Insoman

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733
Re: nebenberuflich selbstständig
« Antwort #1 am: 13. Oktober 2011, 13:07:47 »


Über die Mehrarbeitslösung würde natürlich ein Teil des Verdienstes gepfändet werden können; eine simple Zusammenrechnung ist für den Schuldner meist uninterssant.

Ich würde für die Lösung den Sachverhalt eines hauptberuflich Selbständigen in der WVP heranziehen.
§ 295 (2) InsO sieht ja vor, die Gläubiger so zu stellen, wie wenn ein angemessenes Dienstverhältnis (aD) eingegangen worden wäre.
Das aD besteht nunmehr bereits durch die Vollzeitbeschäftigung, also müsste im Analogschluss der Zusatzverdienst pfändungsfrei bleiben.
Höchstrichterliche RS gibt es m.W. noch nichts Verwertbares..
Schwieriges Thema.. :gruebel:
Gespeichert
www.insopoint.de

...wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt...
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: nebenberuflich selbstständig
« Antwort #2 am: 13. Oktober 2011, 18:19:13 »

Hier mal die Antwort eines Anwaltes in einem anderen Forum:
Zitat von: forum-schuldnerberatung
Für eine Pfändung der Einkünfte aus Ihrer selbstständigen Tätigkeit ergibt sich kein Anhaltspunkt.
Die Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit sind von der Abtretungserklärung nach § 287 II S.1 InsO nicht erfasst.
Die Regelung des $ 295 II InsO ist in diesem Fall auch nicht einschlägig, da Sie Ihrer Obliegenheit nach § 295 I InsO nachgekommen sind.
Eine zusätzliche Pfändung der Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit kommt nicht in Betracht, da der § 295 II InsO den Schuldner nur dazu verpflichtet, seine Gläubiger so zu stellen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre.
Ein die Vergütung aus einem angemessenen Dienstverhältnis übersteigender Gewinn aus der Selbstständigkeit unterliegt nicht der Pfändung.
http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showpost.php?p=291574&postcount=2
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz