"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Krankheit, Schulden, Krise  (Gelesen 9323 mal)

nas701

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Krankheit, Schulden, Krise
« am: 13. August 2012, 16:06:56 »

Hi ich bin schon ungefähr ein Jahr im Krise.

  • Ich habe Kunst studiert und bin seit 1. Juli 2011 diplomiert. Wurde aber ausgezeichnet ein weiteres professionalisierungs Jahr zu studieren as Meisterschüler.
  • Ab Ende September 2011 habe ich kein Bafög mehr bekommen.
  • Ende Oktober bin ich Obdachlosgeworden. Detaills dazu spare ich euch!
  • Dez. habe ein Job gefunden als Ersatzpflegehilfe für eine Familie mit ein behinderten.
  • 1. Januar habe ich RIESIG ENORM VIEL Glück gehabt und eine schöne Wohnung gefunden in Berlin. Meine Schwester (wohnt in USA) hat dafür ein Burgschaft geschrieben.
  • 2. Woche in Januar würde ich entlassen von der Familie. Habe verzweifelt nach Arbeit gesucht.
  • Februar. Bin ich zur Krisenberatung gegangen. Es würde mich empfohlen zur Kriseninterventionszentrum im Krankenhaus zu melden.
  • März. Krankenhausaufenthalt, Exmatrikulation, und als Arbeitslosgemeldet
  • In die Monaten Dez, Jan, Feb, März, habe ich Schulden gemacht. Ende April war meine Kreditkarten völlig ausgelastet und ich habe kein Geld mehr gehabt für Essen. Habe das ALG II erst Ende April bekommen, da ich offizielle Feb. und anfang März noch Student war.
  • März habe ich die Diagnose Post-traumatische Belastungs Störung bekommen. Bin seitdem Krankgeschrieben! Anfang Juli war ich zum 2. mal im Krankenhaus. Es ist nicht klar wie lange ich krankgeschreiben sein werde. Ärzte und Sozial-Arbeiters sagen es kann 2 Jahre dauern.
  • Bekomme demnächst Betreutes Einzelnwohnen d.h. jemand wird mir helfen damit so was nicht wieder passiert :heulen:, und werde vielleicht irgendwann auf Sozialhilfe oder ähnliches umgestuft.
  • Habe z.Z. ungefähr 4000 Kreditkartenschulden, 2500 Bafög Schulden (?), 10,000$ Studenten Schulden aus 1 Jahr Studium in den U.S.A. 98-98, aber KEIN Mietschulden :wink:.
  • Habe auch meine Eltern um Geld fragen müssen. Warscheinlich 1000 Euro mind. Mein Vater ist krank und sie brauchen das Geld!
  • Gute Nachrichten: Ich könnte die 2 monate ALG von Jobcenter befordern (Feb/März). Habe dafür ein Anwalt bekommen. Geld is heute auf dem Konto eingegangen!  :thumbup:
 

So, so sieht es aus bei mir. Heute war ich bei Schuldnerberatung. Mir würde empfohlen meine Konto auf Pfandschutz zu stellen, und die Einzugsermächtigungen auf die Kreditkarten zu widerrufen. Und dann Privat-Insolvenz zu machen. Ich habe Anschein nicht so enorm viel grosse Schulden aber kann die monatlichen Raten nicht leisten mit das Geld dass ich bekomme von ALG II. Eigentlich finde ich dass ganze PI Verfahren sehr unangenehm und erschreckend. Aber durch die Krankheit, hab ich wenig Hoffnung irgendwann ein eine höhere Einkommen zu erzielen. Auch wenn ich irgendwann Gesund werde, habe ich immer noch das Problem dass ich eben Künstlerin bin und dadurch wenige Möglichkeiten, und höchst warscheinlich kein festes Einkommen hab. :sad:

Meine Fragen sind folgend:

  • Bei einer Kreditkarte könnte ich das Einzugsermächtigung Online widerrufen. Bei den anderen ist diese Möglichkeit nicht, d.h. ich muss dass mit ein formloses Schreiben machen? Stimmt das? Würden Sie dies mir auch empfehlen???
  • Gibt es vielleicht eine andere Hoffnung? Gibt es Hinweise oder Ideen wie ich eine PI vielleicht vermeiden kann? Ich möchte eigentlich nicht dass Problem haben bei eine Wohnungssuche oder ähnliches. Eigentlich mag ich diese Idee gar nicht.
  • Ich würde gerne das Geld dass ich gerade beommen für die Monaten Feb./März zuruckzahlen an meine Eltern. Sie können es gut gebrauchen. Wird dass später ein Problem wenn ich den Antrag stelle?
  • Der Berater hat mir gesagt ich werde auf eine Warteliste gestellt. Und in 6 monate kann ich erst den PI Antrag stellen. Ist das so üblich? Ich denke es wäre besser so schnell wie möglich. Warum muss ich auf diese Verein so lange warten. Gibt es andere Schuldnerberater die das ganze Prozedure schneller im Gang kriegen würden?
  • Was passiert bei ein Isolvenz? Wird all meine Besitz zur Verkauf gestellt. Ich habe z.B. ein klassisches Gitarre und ein älter E-piano, und andere Instrumente. Werde ich dies verkaufen müssen?

Über ihre Antworten bin ich sehr Dankbar. Und bitte entschuldige meine schlechten Grammatik. Es ist nicht meine Muttersprache.
Gespeichert
 

elga

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 143
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #1 am: 09. November 2012, 12:44:40 »

also die lastschriften kannst du bei deiner bank widerrufen.
die gemeinnützigen schuldenberater sind so ausgelastet, da dauert es wirklich so lange. ich habe mir dann eine anwaltskanzlei gesucht, die auf inso spezialisiert sind. die musste ich zwar bezahlen, aber es waren 100 € im monat insgesamt 600€. die konnte ich gerade noch so abzwacken. dafür haben die mir aber auch alles abgenommen und ich hatte keinen stress bis zur inso.
verhindern wirst du die inso nur können, wenn du irgendwo zu geld kommst, aber so what, im moment sind ganze staaten pleite, also mach dir da nicht so den kopf drum.
mit den instrumenten könnte ein problem werden, wenn sie einen hohen wert haben und sie auf deinen namen laufen. ich kann mir aber nicht vorstellen, dass wenn die instrumente ganz normale sind, der th da irgend ein interesse dran hat.
ich wollte an anfang die inso auch um jeden preis verhindern, aber ging nicht und ich muss dir sagen, seitdem die läuft, kann ich wieder schlafen und es geht mir wirklich besser. auch ich hatte mit depressionen zu kämpen, war in behandlung und lange krankgeschrieben und für meine seele war der gang in die inso wirklich heilsam. ich habe im moment auch nicht mit irgendwelchen repressalien zu tun und hoffe, es bleibt auch so.
gruß elga
Gespeichert
 

nas701

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #2 am: 09. November 2012, 13:31:47 »

Danke Elga für Ihre Antwort.

Ich habe jetzt eine Betreuerin und sie hat mich überzeugt dass ich eine Insolvenz machen soll. Eigentlich habe ich keine andere wahl momentan. Der P-Konto ist schon eingerichtet. Ich habe eine Sperrung machen müssen auf mein Handy, weil eine von die Kreditkarten mich immer anruft. Es ist viel für die Nerven zu ertragen. Aber ich bin schon durch so viel durchgegangen. Man gewöhnt sich an so viele Probleme vielleicht.

Der Schuldnerberater sagt er wird dass in 2-3 monate machen. Danke nochmals.
Gespeichert
 

elga

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 143
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #3 am: 09. November 2012, 13:42:35 »

kopf hoch, wenn die inso erst mal läuft, lebt es sich wirklich befreiter.

gruß
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #4 am: 10. November 2012, 12:15:51 »

Die 10000 $, ist das ein amerikanischer Gläubiger mit Forderung nach amerikanischem Recht?
Gespeichert
 

nas701

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #5 am: 10. November 2012, 12:26:47 »

Ja genau. Mein Schuldnerberater sagt er könnte Sie bei der Insolvenz aufnehmen, aber dass nicht so viel wirkung hätte. Haben Sie da mehr information?
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #6 am: 10. November 2012, 17:25:58 »

Ich nehme an, dass es eine Verbraucherinsolvenz ist. Dann müssen alle Gläubiger in die entsprechenden Vordrucke eingetragen werden.
Nur wird den amerikanischen Gläubiger die deutsche RSB nicht sonderlich interessieren, da sie dort keine Anwendung findet. Die Forderung werden Sie daher wohl so nicht loswerden.
Gespeichert
 

nas701

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #7 am: 11. November 2012, 20:35:58 »

Ja, dass kann ich verstehen. Was dann bedeuten wurde, dass ich in die USA auch insolvenz beantragen müssten.

Gespeichert
 

Der_Alte

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #8 am: 11. November 2012, 22:31:50 »

In Deutschland können Sie sich gegen eine Vollstreckung auch der amerikanischen Schulden nach der RSB wehren; nur in USA werden Sie damit kein Glück haben. Wenn Sie also zukünftig die USA meiden, brauchen Sie auch kein weiteres Insolvenzverfahren. Wobei ich gar nicht weiß, ob man das dort überhaupt kann.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 

nas701

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #9 am: 11. November 2012, 22:42:58 »

Achso... d.h. wenn ich gar nicht wieder in die USA leben möchte, dann ist es egal? Ich kann Sie ignorieren?
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #10 am: 12. November 2012, 10:25:30 »

Nein, ich wüsste nicht wie man einer Forderung bzw. einem Titel nach amerikanischen Recht eine deutsche RSB entgegenhalten können soll.
Ich bin bisher in der Tat davon ausgegangen, man bräuchte dafür die RSB des Erststaates.
Das ist aber eine komplizierte Materie. Richtig gescheites habe ich dazu nicht gefunden. Bei Bedarf muss evtl. einer gefragt werden, der damit zu tun hat.
« Letzte Änderung: 12. November 2012, 17:20:30 von Insokalle »
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #11 am: 12. November 2012, 19:46:11 »

Achso... d.h. wenn ich gar nicht wieder in die USA leben möchte, dann ist es egal? Ich kann Sie ignorieren?
Wobei sich die Frage stellt, was wäre wenn §§ 722 ff ZPO zur Anwendung kommen ?

Eventuell sollte man sich näher mit Folgendem befassen, welches wir vor langer Zeit  schon einmal hatten :(sinngemäß wurde damals so geantwortet <-> ThoFa ? )
Chapter 13 – Verbrauchersanierung:
Funktioniert grundsätzlich wie ein gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan, geht  m.E. über 36 Monate und endet mit dem Schuldenerlass.
Allerdings gibt es je nach Bundesstaat unterschiedlichste Auslegungen zu dem was pfändbar ist. Grundsätzlich aber nahe der Kahlpfändung.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Der_Alte

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #12 am: 12. November 2012, 21:37:46 »

Warum sllte ein ausländischer Gläubiger, der hier im IV-Antrag aufgeführt wurde, nach erteilter RSB noch sein Recht durchsetzen können? Die nach 300 InsO ersteilte RSB wirkt gegen alle Insolvenzgläubiger, egal ob sie angemeldet haben oder nicht. Das Insolvenzrecht unterscheidet nicht die Herkunft der Forderung, sondern stellt alle Forderungen von Insolvenzgläubigern gleich. Wenn also der amerikanische Gläubiger Insolvenzgläubiger ist, warum soll ich ihm bei einem Vollstreckungsversuch in D nicht die RSB entgegen halten können.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #13 am: 13. November 2012, 13:28:59 »

Gegenfrage.
Wo steht, dass es weltweit alle Gläubiger betrifft?

Die RSB gilt m.E. nur in D (Hoheitsrecht).
Mit EU-Beschluß erfolgte die gegenseitige Anerkennung und wurde so verankert.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Insokalle

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #14 am: 13. November 2012, 19:02:43 »

Das ist ja das Dilemma. Sobald ein Auslandsbezug hinzu kommt, verlässt man oft das gewohnte Feld und muss sich dann damit auseinandersetzen, ob und wie die Sache nach internationalem Recht zu beurteilen ist.
§ 722 ZPO und Konsorten habe ich inzwischen rauf und runter gelesen. Ich finde hier und da leider nicht mehr als Bröckchen. Bis jetzt würde ich Ausschlusswirkungen bei der Vollstreckungsgegenklage nicht per se ausschließen wollen.

Gespeichert
 

Der_Alte

Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #15 am: 13. November 2012, 19:10:52 »

Gegenfrage.
Wo steht, dass es weltweit alle Gläubiger betrifft?

Die RSB gilt m.E. nur in D (Hoheitsrecht).
Mit EU-Beschluß erfolgte die gegenseitige Anerkennung und wurde so verankert.

Ja, genauso habe ich es behauptet. In D dürfte man sich gegen einen amerikanischen Vollstreckungsversuch mit der erteilten RSB wehren können. Das in Amerika weiter vollstreckt werden könnte, habe ich nicht nur nicht bezweifelt, sondern mit der Aussage, der TE solle besser nicht mehr nach Amerika fahren, als wahrscheinlich hingestellt.
Der amerikanische Gläubiger kann in D nur nach deutschem Recht vollstrecken. In D ist dem Schuldner aber die RSB erteilt worden, so dass deutsches Vollstreckungsrecht mit deutschem Insolvenzrecht zusammentrifft. Und damit halte ich die Sache für relativ eindeutig.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 

nas701

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #16 am: 13. November 2012, 19:13:26 »

Vielen vielen dank alle füre Ihre Überlegungen. Leider kann ich nicht sehr viel davon verstehen. Ich kann aber morgen meine Betreuerin zeigen, oder sogar vielleicht einiges davon ausdrücken und mein Schuldnerberater weitergeben.  :gruebel:
« Letzte Änderung: 13. November 2012, 19:17:36 von nas701 »
Gespeichert
 

kolu2013

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: -2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 32
Re: Krankheit, Schulden, Krise
« Antwort #17 am: 03. April 2013, 19:01:04 »

siehe zu dass Du aus der Betreuung wieder raus kommst oder willst entmündigt bleiben? Dann gehe doch in die PI, was bleibt Dir. Kannst doch auch ohne Betreuer. Alles einem Schuldnerberater auf den Tisch, bei mir ging es schnell in Berlin- 6 Monate.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz