"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Regel- oder Verbraucherinsolvenz?  (Gelesen 1948 mal)

waldi

Regel- oder Verbraucherinsolvenz?
« am: 29. März 2012, 21:44:13 »

Entschuldigung, wenn ich kurz nachfrage, obwohl es sicherlich schon öfter behandelt wurde.

Bei 11 Gläubigern und 130 Tsd. Euro Schulden, greift da noch die Verbraucherinsolvenz?
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Regel- oder Verbraucherinsolvenz?
« Antwort #1 am: 29. März 2012, 22:09:17 »

- sind oder waren Sie Selbständig? Wenn nein, dann Verbraucherinsolvenz. Wenn ja, kommt es darauf an, ob Sie Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen haben.  § 304 InsO.
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

waldi

Re: Regel- oder Verbraucherinsolvenz?
« Antwort #2 am: 01. April 2012, 21:10:45 »

Es hat ein wenig gedauert - es betrifft nich mich selbst.

Ja, die Schulden stammen aus einer Selbständigkeit, die 1996 aufgegeben wurde. Es stehen noch Zahlungen offen z.B. für Berufsgenossenschaft, das betrifft ja Arbeitnehmer-Verhältnisse.

Und noch was: Ein großer Betrag (50 Tsd. €) stammt aus Privatdarlehn eines Verwandten. Es gibt darüber nichts Schriftliches. Der Verwandte scheint auch jetzt noch nicht drauf angewiesen zu sein, will sein Geld aber irgendwann zurück (als Alterssicherung oder so).

Kann das Probleme geben, weil kein Darlehnsvertrag vorliegt?
Gespeichert
 

Insoman

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733
Re: Regel- oder Verbraucherinsolvenz?
« Antwort #3 am: 03. April 2012, 09:53:28 »

Berufsgenossenschaftliche Rückstände sind keine Kriterien für eine Regelinsolvenz.
Mit Schulden aus Arbeitsverhältnissen sind rückständige Sozialversicherungsbeiträge für Angestellte bzw. rückständige Lohnsteuer gemeint.
Der Bekannte hat das Verbraucherinsolvenzverfahren anzusteuern.

Was die Forderungen der nahestehenden Person angeht..
Der TH kann einer angemeldeten Forderung widersprechen.
In diesem Fall müsste der Verwandte eine Feststellungsklage vor einem ordentlichen Gericht anstrengen.
Jedenfalls der Geldfluss wäre dann zu belegen..
Schlimmstenfalls könnte der Versuch einer Begünstigung unterstellt werden.
Gespeichert
www.insopoint.de

...wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt...
 

Maurice Garin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline Offline
  • Beiträge: 415
Re: Regel- oder Verbraucherinsolvenz?
« Antwort #4 am: 03. April 2012, 11:06:13 »

Berufsgenossenschaftliche Rückstände sind keine Kriterien für eine Regelinsolvenz.

Soweit sie die Arbeitnehmer betreffen schon. Die BG ist die gesetzliche Unfallversicherung der Arbeitnehmer. Bestehen hier Rückstände, dann liegen Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen vor. Ergo würde ich hier einen Antrag auf Regelinsolvenz stellen.
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Regel- oder Verbraucherinsolvenz?
« Antwort #5 am: 03. April 2012, 11:12:25 »

Viele Insolvenzgerichte handhaben das auch so. Allerdings gibt es auch anderslautende Entscheidungen.
Ggf. würde ich beim zuständigen Insolvenzgericht nachfragen, wie es das für die BG-beiträge für AN sieht.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz