"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!  (Gelesen 2407 mal)

Bastian1983

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Guten morgen zusammen. Ich muss sagen das ich echt super froh bin dieses Forum gefunden zu haben. Ich habe mir schon einige Beiträge durch gelessen einen vergleichbaren habe ich nicht gefunden.

Ich bin in der Pi und habe seit dem 01.06.201- einen neuen vollzeitjib problem hier ich habe bis heute weder eine lohnabrechnung noch ähnliches bekommen. Ich Gabe damals als die Pi eröffnet wurde mit meinem th eine Vereinbarung getroffen das ich monatlich die Abrechnungen schicke und er meinen Arbeitgeber komplett dachste lässt. Ich have einen sehr geduldigen th welcher aber Mittler Weile auch sehrvungeduldiv dies bezüglich wird schließlich fehlen schon 3 lihnabrechnungen. Ich habe in der zeit schon mehrfach meinen Arbeitgeber auf die lohnabrechnungen angesprochen. Doch es kommen immer wieder Schein heilige Ausreden. Von wegen ich soll much gedulden, die kommen ect. Mittlerweile stehen ich jeden Tag bei meinem Chef auf der matte und wir haben natürlich ein sehr angespanntes Verhältnis. Hinzu kommt das ich bis heute nicht zur Sozialversicherung angemeldet bin. Die Krankenkasse hat mich angeschrieben. Auch da renne ich jetzt schon Monate hinterher. Mir wurde gesagt das ich mein Arbeitgeber sich strafbar macht wenn er mich nicht anmeldet. Ich Frage mich auch was passiert wenn ich krank werde traue mich gar nicht mehr zum Arzt zu gehen. Habe der krankenkasse meinen neuen Arbeitgeber mitgeteilt

Meinen Arbeitsvertrag und meinen Lohn bekomme ich pünktlich Merkwürdiger Weise.
Ich muss dazu sagen das ich auch noch eine Tochter habe. Ich befinde mich in einer so ausweglosen Situation.
Würde gerne kündigen weiß aber nicht wie mein th und das insolventgericht und auch das familiengericht darauf reagiert. Ich meine ich möchte arbeiten muss ich mir das echt bitten lassen? Kann Mur die rsb verwehrt werden wenn ich kündige?
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #1 am: 16. September 2011, 07:27:15 »

Guten Morgen,

1. in welchem Verfahrensabschnitt sind Sie, bzw. ist das Verfahren schon aufgehoben?
2. Bewegt sich Ihr jetziger AG tatsächlich auf sehr dünnem Eis und Nein, dass brauchen Sie sich nicht gefallen zu lassen
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 

Bastian1983

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #2 am: 16. September 2011, 11:59:51 »

Hallo vielen dank für die antwort

Nein das Verfahren wurde noch nicht aufgehoben. Also noch nicht in der wohlverhaltensperiode.

Hab so Angst das wenn ich kündige die rsb versagt wird. Und ich weiß auch nicht wie das familiengericht bzgl. Unterhalt darauf reagieren würde.

Was soll ich nur machen?
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #3 am: 16. September 2011, 12:01:56 »

Im eröffneten Verfahren gibt es keine Erwerbsobliegenheit welche zu einer Versagung der RSB führen könnte! Die Obliegenheiten nach §295 gelten erst ab Aufhebung des Verfahrens.

"BGH, Beschluss vom 18. 12. 2008 - IX ZB 249/ 07; LG Wiesbaden
(3) Die Obliegenheiten des § 295 Abs. 1 InsO unterscheiden sich zudem inhaltlich von den Pflichten, welche den Schuldner im eröffneten Verfahren treffen. Nach § 295 Abs. 1 Nr. 1 InsO hat der Schuldner eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben oder sich um eine solche zu bemühen. Im Insolvenzverfahren gilt dies nicht. Die Arbeitskraft des Schuldners gehört nicht zur Insolvenzmasse. Der Schuldner kann zu einer Erwerbstätigkeit nicht gezwungen werden (BGHZ 167, 363, 370 Rn. 16; a. A. Wenzel in Kübler/ Prütting/ Bork, aaO)."

Generell frage ich mich natürlich, warum sich Ihr AG so anstellt?

« Letzte Änderung: 16. September 2011, 12:14:30 von Fallera »
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 

Bastian1983

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #4 am: 16. September 2011, 12:54:40 »

Ja das Frage ich mich auch. Den Lohn zahlt er ja aber alles andere... Das geht echt gar nicht. Mein th meint das ich aufgrund dessen das mir die verfahrenskosten gestundet wurden auch schon jetzt eine erwerbsobliegenheitspflicht habe. Darüber muss es wohl auch ein Urteil geben so wie er meinte.

Und ich meine ich habe ja nicht das Insolvenz- sondern auch das familiengericht an der backe
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #5 am: 16. September 2011, 12:57:38 »

Ja das Frage ich mich auch. Den Lohn zahlt er ja aber alles andere... Das geht echt gar nicht. Mein th meint das ich aufgrund dessen das mir die verfahrenskosten gestundet wurden auch schon jetzt eine erwerbsobliegenheitspflicht habe. Darüber muss es wohl auch ein Urteil geben so wie er meinte.

Und ich meine ich habe ja nicht das Insolvenz- sondern auch das familiengericht an der backe

Das ist richtig! Aufgrund der Verfahrenskostenstundung gilt die Erwerbsobliegenheit, aber deshalb kann keine RSB versagt werden im eröffneten Verfahren!

Warum das Familiengericht?
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 

Bastian1983

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #6 am: 16. September 2011, 14:08:30 »

Weil ich eine Tochter habe wenn ich kündige wird mir ggf ein fiktives einkommen angerechnet egal was ich mache glaube ich komme da nicht raus aber es kann doch nicht sein das mein Arbeitgeber macht was er will. Bin am überlegen ob ich Klage beim Arbeitsgericht einreiche. Er kündigt mich dann von alleine und ich habe was in der Hand fürs familiengericht

Was meint ihr?
Gespeichert
 

Bastian1983

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #7 am: 17. September 2011, 06:54:18 »

Km/h weiß echt nicht was ich machen soll, bitte?
Gespeichert
 

Der_Alte

Re: Arbeitgeber veräppelt mich, darf ich kündigen? Folgen? Bitte!
« Antwort #8 am: 17. September 2011, 11:26:13 »

Ich würde einfach den TH bitten die Abtretung nun doch dem Arbeitgeber anzuzeigen und ihn damit zu verpflichten, die Beträge abzuführen.
Damit sind Sie den schwarzen Peter los und der TH kann sich mit dem AG rumschlagen.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz