"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule  (Gelesen 2267 mal)

KSC

  • Gast
Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« am: 08. April 2010, 16:37:21 »

So, hab vor Tagen nochmal das Insolvenzgericht angeschrieben, nach dem ich dachte, das sie das erste Schreiben etwas falsch verstanden haben. Eure Meinung würde ich gerne dazu wissen:

Sehr geehrter Herr XYZ,

Ihr Mail vom 05.04.2010 liegt mir vor. Weisungen zur Frage der Fortführung eines Arbeitsverhältnisses sowie dem Besuch einer
weiterführenden Schule können weder vom Insolvenzgericht noch vom Verwalter mit der Wirkung erteilt werden, das evtl. Versagungsgründe Ihrer Gläubiger später keinen Erfolg haben werden. Ihr weiterer beruflicher Werdegang liegt in Ihrer Verantwortung. Freiwillige Zahlungen zum Verfahren sind möglich.

Mit freundlichen Grüßen

ABC
Rechtspflegerin



-> Soll ichs riskieren bzw. sind die Chancen hoch das die mir deswegen die RSB versagen? Schule geht 2 Jahre, nebenbei zahle ich so 50€ freiwillig, von meinem unpfändbarem Einkommen

Habe KEINE aber auch GARKEINE Lust, jahrelang unnötig in diesem Verfahren gewesen zu sein!
« Letzte Änderung: 08. April 2010, 16:41:51 von KSC »
Gespeichert
 

makro

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #1 am: 08. April 2010, 22:11:46 »

Wo ist das Problem?

Das Gericht hat geschrieben das es dir keine Bestätigung bzw. Freibrief ausstellen kann das keiner deiner Gläubiger einen Antrag auf Versagung der RSB stellen darf! Geld verschenken darfst du natürlich!

Ich verstehe das mit den freiwilligen Zahlungen nicht! Meinst du damit würdest du einen Antrag eines Gläubigers verhindern? Sieht ja schon fast nach Bestechung aus.  :wink:



Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #2 am: 08. April 2010, 22:17:57 »

Ich hab 2 GL die mir böses wünschen  :wink:

Ich denke, ich schlage zwei Fliegen mit einer Klappe:

1.) wenn sie sehen, das ich "zahlungswillig" bin, lassen sie es viellt.?
2.) die Verfahrens / Treuhänderkosten sind dann weg, nach den 6J
Gespeichert
 

makro

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #3 am: 08. April 2010, 22:21:29 »

Ich hab 2 GL die mir böses wünschen  :wink:

Ich denke, ich schlage zwei Fliegen mit einer Klappe:

1.) wenn sie sehen, das ich "zahlungswillig" bin, lassen sie es viellt.?
2.) die Verfahrens / Treuhänderkosten sind dann weg, nach den 6J

das 2. mag stimmen, aber bei 1. da zweifele ich, wenn ein Gläubiger Stress machen will, dann macht er das unabhängig von Zahlungen, denn seinen Anteil daran bekommt er ja so oder so.

Vielleicht wünscht mir einer meiner 35 Gläubiger auch böses, das mag sein, so ist das Leben!
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #4 am: 08. April 2010, 22:23:29 »

Ja aber stell dir mal vor, ich flieg da aus dem Verfahren raus. Was hab ich dann? Nochmehr Schulden, da ich die Verfahrenskosten aufgebrummt bekomme.  :fuchsteufelswild:  :mad2:
Gespeichert
 

Dauerstress

  • El Cheffe
  • Administrator
  • weiß was
  • *****
  • Thanked: 4 times
  • Karma: 3
  • Offline Offline
  • Beiträge: 165
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #5 am: 09. April 2010, 09:32:57 »

Da mit den Zahlungen vorrangig die Verfahrenskosten abgedeckt werden, halte ich die Vorgehensweise zwar für ungewöhnlich sehe aber nichts, was dagegen spricht. Also warum nicht mit freiwilligen Zahlungen die Verfahrenskosten im Laufe der Zeit abstottern ? Ansonsten hat makro Recht. Nur die Argumentation, "Ich habe meinen ehemals pfändbaren Betrag, der durch meine berufliche Veränderung entfallen ist, freiwillig aus dem Unpfändbaren weitergezahlt" sollte auch bei Gericht entsprechend bewertet werden, fall am Ende ein Gläubiger dies als Versagungsgrund anbringt.
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #6 am: 09. April 2010, 15:10:50 »

"Ich habe meinen ehemals pfändbaren Betrag, der durch meine berufliche Veränderung entfallen ist, freiwillig aus dem Unpfändbaren weitergezahlt" sollte auch bei Gericht entsprechend bewertet werden, fall am Ende ein Gläubiger dies als Versagungsgrund anbringt.

-> Hi, was meinst du damit genau? Versteh`s net ganz, steh aufm Schlauch  :biggrin:
Gespeichert
 

VerzweifelteStudentin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 313
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #7 am: 10. April 2010, 17:52:10 »

hi KSC,

sind das bei dir private gläubiger, die dir nur böses wünschen???

banken und versandhäuser kümmern sich in der regel nämlich nicht mehr um den weiteren verlauf eines insolvenzverfahrens.

ich weiss nicht, wie hoch das risiko einzuschätzen ist, wenn man gar nicht arbeitet.... :gruebel:

bei mir liegt der fall etwas anders: ich studiere und arbeite teilzeit. mit einem teilzeitjob erfüllt man seine erwerbsobliegenheit

ansich auch nicht, aber ich kann nachweisen, dass ich in einem vollzeitjob ohne qualifikation auch nicht mehr verdienen würde als jetzt.

auf der absolut sicheren seite ist man nur, wenn man bewerbungen schreibt. immer schon im anschreiben, spätestens bei einem

vorstellungsgespräch drauf hinweisen, dass man privatinsolvent ist.  :whistle:

man muss nur nachweisen, dass man sich um arbeit bemüht hat...wenn man überall abgelehnt wurde, kann kein gläubiger was machen...

lg.
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #8 am: 11. April 2010, 13:31:53 »

Das habe ich auch vor (mit den Bewerbungen). Ich möchte die Schule machen, und 400€ Job (+Kindergeld) oder Teilzeit. Aber Vollzeit und dann noch Schule, nein das ist zuviel. Ohne Schule = keine Ausbildung, und wer nimmt schon jemand der garnichts vorweißen kann, wo etwas "gescheites" pfändbar ist?

Mehr als 50€ -wenn überhaupt- wird bei mir niemals pfändbar sein, da ich so in meinem beruflichen Weg keine Chance haben werde.

Der Vertrag ist von 1-12 Mon. unbefristet, danach wäre ich wieder auf meine Mutter (u25-Regel) angewießen, und dann steh ich auch wieder da wie ein Depp

Wenn ich die Schule gut mache, stehen mir wieder ALLE Wege offen.
Gespeichert
 

VerzweifelteStudentin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 313
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #9 am: 11. April 2010, 18:45:00 »

wenn man mal in die miese lage kommt, dass ein gläubiger wegen (angeblicher) verletzung der erwerbsobliegenheit einen antrag auf versagung der restschuldbefreiung stellt, sollte man sowieso einen anwalt einschalten und mit ihm zusammen widerspruch einlegen.

meinen recherchen zufolge ist schule/ausbildung/studium ok, wenn man sich durch deren aufnahme nicht vor dem arbeiten gehen drücken möchte und noch keine qualifikation erworben hat.

bin trotzdem froh, wenn ich im märz nächsten jahres mein studium abgeschlossen habe... :neutral:

lg.
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #10 am: 11. April 2010, 19:01:33 »

Das Problem ist das ich ja die Realschule machen möchte, wenn ich eine Ausbildung machen möchte, und ohne Ausbildung, bist doch heutzutage nurnoch ein Penner.
Gespeichert
 

Lumpi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #11 am: 13. April 2010, 15:08:23 »

Hallöchen,

ich bin auch die letzten 18 Monate zur Schule gegangen um meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Habe in der Zeit Bafög + Wohngeld bezogen. Bevor ich mich in der Schule angemeldet habe, habe ich mich bei einem Fachanwalt für Insorecht (nicht mein TH, der ist nämlich ein riesen Ars**) erkundigt und er sagte mir, dass niemand mich daran hindern kann eine Schule oder Ausbildung zu besuchen wenn es dem beruflichen Vorankommen dient. Schließlich ist die Chance groß, dass dadurch in 2 oder 3 Jahren mehr vom Lohn gepfändet werden kann weil Du einen guten Job bekommst und nicht immer für 800 netto im Callcenter sitzt! Habe mich dann angemeldet und die Schulbescheinigung und Bafög-Bescheid dem TH gesendet.. keine Reaktion, alles im grünen Bereich! Viel Erfolg!

Grüzi
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #12 am: 13. April 2010, 15:46:34 »

Ich möchte nach der Schule meine erste Ausbildung machen, da ich noch ungelernt bin, da sind dann 5 Jahre nixmehr pfändbar  :biggrin:

Das ist ja die sch....
Gespeichert
 

Lumpi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #13 am: 13. April 2010, 18:08:40 »

Hast Du zur Zeit Anspruch auf einen Beratungsschein beim Amtsgericht? Hängt vom Einkommen ab... ich glaube wenn Du ca. unter 850 € monatlich hast +/- . Den holst Du Dir vom Gericht (musst alles mitnehmen.. Einkommensnachweis, Mietvertrag, laufende Kosten) Damit kannst Du Dich dann bei einem anderen Anwalt (Insorecht, gibt es eigentlich in jeder Stadt) beraten lassen. Somit wärst Du auf der sicheren Seite.
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #14 am: 13. April 2010, 21:20:38 »

Bei nun ca. 1000€ Nettoeinkommen, und ich wohne ja noch daheim, bin ja erst 19  :lollol:

-> Ja, werde einen fragen, egal was passiert, ich will immer gut vorbereitet sein  :wink:
Gespeichert
 

Lumpi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #15 am: 13. April 2010, 21:32:36 »

"Bei nun ca. 1000€ Nettoeinkommen, und ich wohne ja noch daheim, bin ja erst 19  "

... naja ich denke dann ist es kein Problem mal für 50 - 60 € regulär einen Anwalt zu konsultieren oder ??? ;-)
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Brief vom Insolvenzgericht bezgl. Arbeit/Schule
« Antwort #16 am: 13. April 2010, 21:56:29 »

Habe den Monat nur 473€ bekommen, da ich erst 2 Wochen gearbeitet habe, davon hab ich ALLE Rechnungen die ich noch bezahlen musste in der letzten Zeit, nun bezahlt. Habe noch 60€ für den Monat. Mitte Mai, siehts anderst aus, da hab ich dann einiges. Werde dann auch einen Rechtsanwalt fragen. Muss mich Ende April / Anfang Mai bei der Schule anmelden.

Hoffe das geht gut. Will nichtmehr so ein sche... machen müssen  :?
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz