"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Darlehen, Haus,  (Gelesen 2032 mal)

ysp

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Darlehen, Haus,
« am: 24. Juni 2008, 17:46:03 »

Hallo,

bei uns ist es ähnlich. Es sieht so aus, das die unsere durch ZV bedrohte Immobilie hälftig mir und meinem Mann gehört. Auf der Immobilie lastet natürlich als Sicherung der Bank der Grundschuldeintrag. Die Finanzierung besteht aus mehreren Darlehen, wovon ich aber nur eines als Darlehensnehmerin unterschrieben habe. Der Betrag dieses einen Darlehens liegt bei lediglich ca. 34.000 €, die Bank möchte jetzt aber von mir pers. 130.000,- EUR. Das ist die Summe aller Darlehen bei der Bank. Ich bin Studentin und habe nur geringes Einkommen das unter Pfändungsgrenze liegt. Aber wie fummelt man jetzt den Grundschuldeintrag und mein genommenes Darlehen auseinander? Und bin ich wirklich auch mit meinem Immobilienanteil haftbar, selbst wenn ich "mein Darlehen" zurückführen würde? Ich verstehe das alles nicht. Und was passiert bei einer Versteigerung? Welche Kredite werden vom Erlös getilgt, welche bleiben bestehen?

Ist diese Sicherung jetzt sittenwidrig, wenn ich Darlehen ablöse?

Vielen Dank für eine Antwort.

lg

ysp
« Letzte Änderung: 24. Juni 2008, 19:25:27 von ThoFa »
Gespeichert
 

ysp

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Re: Anrechnung der Kinder wenn beide Eltern in Privatinsolvenz gehen
« Antwort #1 am: 24. Juni 2008, 17:48:18 »

ich meine natürlich ob die Sicherung, meine Haftung sittenwidrig ist, wenn ich "mein" genommenes Darlehen ablöse....
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Darlehen, Haus,
« Antwort #2 am: 24. Juni 2008, 19:45:46 »

Sie müssen unterscheiden zwischen dinglicher und persönlicher Schuld.

Persönlich Schulden Sie die 34.000,- nebst Zinsen.
Lösen Sie das Darlehen ab, haben Sie persönlich keine Schulden mehr bei der Bank.
Dafür halt woanders.
Das ist erst mal nicht sittenwiedrig.
Haben Sie aber bei den anderen Darlehen gebürgt, haften Sie auch hier.

Andererseits wurde durch die Bank auf dem gemeinsamen Grundstück eine Grundschuld eingetragen.
Das Grundstück nebst darauf befindlichen Bestandteilen ist also ein Pfand.
Es müßte also, sofern diese 34.000 grundschuldrechtlich gesichert waren auch um diesen Betrag die Grundschuld gemindert werden.
Werden die offenen Salden nicht weiter bedient, hat die Bank die Möglichkeit, dieses Pfand für sich einzulösen.
Dabei spielt es keine Rolle, wesssen persönliche Schuld nicht erbracht wurde.
Im Falle der Ablösung Ihrer persönlichen Schuld, könnte eine Teilversteigerung (der Hälfte ihres Mannes) vorgenommen werden.

Man sollte prinzipiell bei eingetragenen Grundschulden immer dafür Sorge tragen, dass diese der Restschuld angepasst werden.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz