"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Kann der Insolvenzverwalter zwingen?! (lang)  (Gelesen 1304 mal)

Hoffnungsloser

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
Kann der Insolvenzverwalter zwingen?! (lang)
« am: 31. Oktober 2010, 19:03:22 »

Hallo geehrte Forenbesucher,

ich bin seit Februar 2010 (Beschluss des Amtsgerichtes) im Verbraucher (Privat)-insolvenzverfahren.
Ich lebe in Trennung von meiner Ehefrau.
Nun möchte mein Insolvenzverwalter (Rechtsanwalt) mich zu etwas zwingen, was ich unter keinen Umständen zulasse möchte.

Ich soll mit meiner Frau eine zusammenveranlagte Steuererklärung für 2009 unterschreiben.

Ich habe ihm eine Steuererklärung zur Prüfung übergeben, in der nur meine Einkünfte und Ausgaben berechnet waren (vom Lohnsteuerhilfeverein).
Zur Unterschrift habe ich eine Steuererklärung zurückerhalten, die auch die Daten meiner Frau beinhalten.

Ich habe mich geweigert diese zu unterschreiben.

Zur Begründung:
Meine Frau hat eine Urkundenfälschung zu meinen Lasten begangen, so dass ich seitens des Finanzamtes telefonisch den dringenden Rat erhalten habe meine Frau wegen Urkundenfälschung anzuzeigen. Es ging um die Eigenheimzulage.
Dies habe ich auf Anraten meiner Familienanwältin (es geht um Ehegattenunterhalt( ich bin berechtigter) und Sorge-/Umgangsrecht)nicht getan.
Auch in den Angaben zur Steuererklärung 2009 hat meine Frau Angaben gemacht,die nachweislich gelogen sind.

Ich sehe das Vertrauensverhältnis als zerrüttet an!

Kann mich nun der Insolvenzverwalter trotzdem zwingen diese zu unterschreiben oder fliege ich nun aus der Insolvenz?

Was kann ich tun?

Gruß

Hoffnungsloser
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Kann der Insolvenzverwalter zwingen?! (lang)
« Antwort #1 am: 31. Oktober 2010, 19:49:25 »

Was würde eine Zusammenveranlagung bringen? Höhere Erstattung ja, aber es müßte trotztem aufgeteilt werden.
Wer zahlte 2009 tatsächlich wieviel Steuern und gab es erhöhte Werbungskosten?
Welche Steuerklassen?

Vom Grunde könnte der IV ja auch ohne Ihre Zustimmung als Vermögensverwalter die gemeionsame Veranlagung beantragen, dazu bedarf es nicht Ihrer Zustimmung.
Haben Sie Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Angaben Ihrer EX, sollten Sie dies schriftlich dem Gericht6, dem IV und dem FA mitteilen.

Ob eine Weigerung Konsequenzen für die RSB hat, kann man mit den wenigen Angaben nicht beurteilen.
Eine Schilderung der Vorgänge und Ihrer berechtigten Zweifel vorab an das Insolvenzgericht, könnte Problemen wegen der Mitwirkungspflicht umgehen.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz