"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Kostet die Insolvenz- Beantragung 250 Euro? Stimmt das?  (Gelesen 3506 mal)

Julia

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28

Hallo,
meine Schuldenberatung, sagte mir, dass ich 250 Euro an die Staatskasse  bezahlen muss, bevor die  Insovenz beantragt wird. Stimmt das?  Was kostet das Insolvenzverfahren? Muss ich wirklich die Verfahrenskosten selber bezahlen? Aber wie, wenn ich ein Insolvent bin? In Raten? Werden die Kosten des Verfahrens  gestundet- ist auch keine Lösung, denn irgendwann sollen die auch abbezahlt werden. Die Farge wieder , wie, wenn ich öffentlich PLEITE bin?
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Kostet die Insolvenz- Beantragung 250 Euro? Stimmt das?
« Antwort #1 am: 22. Juni 2008, 12:04:15 »

Nun es scheint sich nicht um die Eröffnungskosten zu handeln.
Die können, wie richtig erkannt, gestundet werden.

Welcher Art ist die SB?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zumindest hier wir es neuerdings so praktiziert, dass auch öffentlich geförderte SB`s vorab Geld verlangen, wenn die Schuldner nicht direkt von einer Behörde den Zuschuß zur Beratung erhalten.
(Die "Preise" bewegen sich zw. 500,- bei Einzelpersonen bis ca. 1.200,- wenn  Familie mit Einkommen und z.B. Immo-
Das scheint aber aus meiner Sicht ehr eine "Abschreckungsgebühr" zu sein, da ja keine Mittel von staatlicher Seite kommen.-)
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz