"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Steuererstattung durch Heirat  (Gelesen 3213 mal)

uschmidt0815

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Steuererstattung durch Heirat
« am: 09. August 2007, 22:37:59 »

Hallo,
ich habe oder bekomme folgendes Problem,ich habe 12-06 geheiratet, meine Frau steckt seit 3-06 in der Insolvenz. 
Das Verfahren läuft noch, letzte Woche war Prüfungstermin ( §177 Abs.   1 ). 
Ich bin in Lohn und Brot und verdiene ganz gut, meine Frau hat im Jahr 2006 bis Juni mtl.  ca 900€ verdient +Hilfe der Arbeitsagentur( 1 Kind ), und war dann Hartz IV bis zur Heirat. 
Nun habe ich im Februar meine Steuererklärung abgegeben, in der ich durch den Steuerklassenwechsel von 1 in 3 eine beträchtliche Rückzahlung bekommen habe. 

Heute kommt ein Schreiben vom Insolvensverwalter, meine Frau möge ihre Steuerkarte sowie eine Einkommensteuererklärung bei ihm abgeben. 
Meine Fragen hierzu:
1.   Kann der Insolvenzverwalter einen Teil der Rückzahlung fordern?
2.   Muss ich ihm meinen Steuerbescheid aushändigen?

über eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar



« Letzte Änderung: 10. August 2007, 01:05:33 von uschmidt0815 »
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Steuererstattung durch Heirat
« Antwort #1 am: 10. August 2007, 00:11:18 »

Der TH kann an Sie nicht herantreten.

Wurde die 06`er  Steuererklärung gemeinsam veranlagt, sollten Sie eine getrennte Berechnung beim FA beantragen.
Der auf Sie entfallende Teil bleibt bei Ihnen, den auf Ihre Frau entfallenden Teil müssen Sie an den TH/IV herausgeben.

Ihre Frau sollte dem IV erklären, dass die Steuererklärung für 06 bereits abgegeben ist.
Im übrigen ist der IV für die Erstellung der Erklärung verantwortlich und nicht der Schuldner.

« Letzte Änderung: 10. August 2007, 00:14:14 von paps »
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

uschmidt0815

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Re: Steuererstattung durch Heirat
« Antwort #2 am: 10. August 2007, 00:22:53 »

Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort,

kann ich nach fast einem halben Jahr nach dem Steuerbescheid noch die getrennte Veranlagung beantragen, die Einspruchsfrist müßte doch schon abgelaufen sein.
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Steuererstattung durch Heirat
« Antwort #3 am: 10. August 2007, 00:52:53 »

Es geht nicht um die getrennte Veranlagung, sondern um die Berechnung, welcher Erstattungsanspruch auf wen entfällt.
Insofern habe ich mich wahrscheinlich etwas unklar ausgedrückt.  :rougi:

Das FA sollte aber, wenn Sie das Problem erklären und nach einer getrennten Berechnung der Erstattung fragen, wissen was gemeint ist.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz