"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Das Leben nach der WVP/RSB  (Gelesen 3152 mal)

geschieden1907

Das Leben nach der WVP/RSB
« am: 10. Januar 2017, 06:43:56 »

Mich würden ein paar Meinungen und Erfahrungen interessieren, wie sich das Leben NACH der PI, WVP/RSB gestaltet?
Oder mit anderen Worten, viele von Euch haben ja inzwischen die 6 Jahre PI durchlebt, haben am Ende die RSB erteilt bekommen, sind nun raus aus den Schulden.

Jedoch ist die RSB ja bekanntlich noch nicht das Ende dieser Lebenserfahrung. Denn bekanntlich bleibt die PI noch für circa 3 Jahre in der SCHUFA stehen, bzw. genauso bei anderen Auskunftsdateien (Creditreform, Bürgel) etc.

- Wer von Euch hat nach der RSB eine Veränderung des Scorings bei der SCHUFA festgestellt, positiv? Denn in der Regel ist während der PI der Scoringwert bei 5%.
- Wer von Euch hat nach der RSB trotz des noch bestehenden Eintrags über eine PI in der SCHUFA keine Probleme mit Neuanschaffungen oder Verträgen gehabt? Hier z.B. neuer Mietvertrag, Handyvertrag, Telefon, ggf. Finanzierung von Auto oder sogar Immobilienfinanzierung?

Mich interessiert mal persönlich das Leben danach. Bei mir sind es nach aktuellen Stand noch knapp 2 Jahre WVP bis zur RSB. Aber vielleicht werden einige verstehen, dass man nicht nur das Ziel RSB am Horizont hat, sondern auch wieder ein normales Leben, ohne Einschränkungen im Alltag, ohne das Gefühl zu haben, dritte Klasse zu sein. Denn einige von Euch sind sicher nicht wirklich und immer selbstverschuldet in eine PI gekommen, so wie ich, sondern es war in der Hinsicht vielleicht der einzige Ausweg.
Gespeichert
 

hurts

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #1 am: 15. Januar 2017, 11:11:29 »

Hallo,
als frisch "befreiter" berichte ich darüber gerne.
Ich habe meinen Focus nach RSB darauf gelegt nun meinen Leumund schnellstmöglich zu bereinigen.

Ich fange mal mit der Schufa an.
Diese habe ich schon währen der WVP beackert.
Das heisst , ich habe sie immer wieder aufgefordert die gekündigten Girokonten zu löschen.
Genauso habe ich versucht die Forderungen zu löschen mit dem Anfragegrund "Forderung ist bereits erledigt".
Das funktionierte gelegentlich, vermutlich wenn die Geschäftspartner der Schufa nicht auf die Anfrage antworteten.
Das habe ich übrigens alles über "meineschufa.de" online gemacht.
Es blieben zur RSB also nicht mehr viele Einträge übrig.
Diese wurden dann auch nach Aufforderung von mir mit "erledigt" versehen.
Gespannt erwartete ich dann den neuen Score.
Dieser verbesserte sich enttäuschend mäßig von 5% auf 10%.

Generell spürt man recht schnell eine Verbesserung der Bonität. Die RSB wird von den Systemen schon reigstriert und "honoriert".
Hier und da kann man plötzlich wieder auf Rechnung bestellen. Microkredite sind nun möglich (VexCash- keine Sorge, ich brauche keinen 150€ Kredit, ich teste aber fleissig aus).
Meine Hausbank gab mir nun endlich wieder eine "EC" Karte, statt der nutzlosen Kundenkarte. (Komisch nun , nach rd. 7 JAhren wieder frei über mein Guthaben verfügen zu können, ohne 50KM fahren zu müssen).
Man muss aber auch sagen, dass ich während der WVP auch keine großen Probleme mit oder wegen der Bonität hatte.
Amazon und Paypal liefen, somit blieben kaum Wünsche offen.
WinSim ließ sich auf einen normalen Handy Vertrag ein (mit und ohne Laufzeit. Natürlich ohne den Driss mit subventioniertem Handy).
Vodafone ließ den DSL Vertrag zu.
Bei der Fidor Bank hatte ich jahrelang ein Zweitkonto mit Prepaid Mastercard, am Ende (noch vor RSB!) gewährten die mir sogar einen erstaunlich hohen Dispo.
Versicherungstechnisch ist es eher schwieriger geworden. Mittlerweile ist bei immer mehr online Anbietern eine recht strenge Boni Prüfung vorgeschaltet.
Das ist vermutlich der hohe Kostendruck der die Anbieter selektiver werden lässt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich seit meiner Verfahrenseröffnung 2010 viel geändert hat.
Damals waren Prepaid Kreditkarten eine Seltenheit und fast nur von ausl. Anbietern beziehbar. Die Auswahl bei guten Prepaid Mobilfunk Anbietern war gering.
Heute rücken viele innovative Anbieter von der klassischen Schufa Abfrage ab und setzen mehr auf eigene Algorythmen oder sog. "social scoring".
Nur so ist der Dispo bei Fidor zu erklären.

Trotzdem muss ich es nun aussitzen bis die Löschungsfristen bei der Schufa greifen.
Ich bin gespannt ob man dann wirklich wieder auf Best-Scorings kommen kann.
Für die dann anstehende Hypotheken Umfinanzierung ist das immer noch unabdingbar für gute Konditionen.


« Letzte Änderung: 15. Januar 2017, 11:13:26 von hurts »
Gespeichert
Regelinsolvenz seit Mitte 2010.
WVP seit Mitte 2012.
 

KarlPaul

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #2 am: 17. Januar 2017, 06:08:10 »

Nächsten Monat sind es schon 2 Jahre her seit meine RSB erteilt wurde. Tabellenwert war knapp 450.000 €. Getilgt wurde nichts.
Es steht natürlich immer noch in der Schufa drin. Der Score war im letzten Frühjahr auf 60 gestiegen. 
Ich hatte eine Vereinbarung mit der örtlichen Bank das sie ab Erteilung der RSB diese nicht mehr in meine Bonität einfliessen lassen soweit es die Sachbearbeiterin in der Filiale entscheiden kann. Die Girocard hatte ich schon während der RSB, dazu sind jetzt 3 Gehälter Dispo und eine richtige VISA-Karte gekommen.
Mehr Bedarf besteht nicht. Das Konto ist im Plus. 
Einmal hatte mich letztes Jahr ein Autoversicherer abgelehnt. Anfrage wurde via Makler gestellt. Sie hat dann eine andere vergleichbare gefunden. 
Wie auch alle anderen Banken alle normalen Vertragsverhältnisse weiterhin ablehnen und dann nichts oder Guthaben/Prepaidkonten anbieten. Hatte das immer mal getestet.   
Telekom und Mobilfunk habe ich die gleichen Verträge wie vor und während des Verfahrens. Ich hatte meinen Vertrag mit Monatsabrechnung immer behalten.
« Letzte Änderung: 17. Januar 2017, 06:11:01 von KarlPaul »
Gespeichert
 

KarlPaul

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #3 am: 17. Januar 2017, 06:10:27 »

leider doppelt
Gespeichert
 

Ehefrau

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #4 am: 30. Januar 2017, 19:12:27 »

@ hurts

...da du dich schon so mit der Schufa beschäftigt hast.... bei mir ist derzeit in der Schufa lediglich vermerkt, Restschuldbefreiung angekündigt zum 15.09.2011 , die RSB wurde jetzt tatsächlich am 11.01.2017 erteilt.
Optisch sind bei mir links in den Feldern der Schufamaske bereits die dicken gelben Linien senkrecht vorhanden welche ja eigentlich nur geschaltet werden, wenn eine Forderung erledigt ist.
Es erfolgt bislang aber kein Vermerk der RSB Erteilung.
Meine Bank hatte ich bereits angeschrieben, dort ist man der Auffassung seitens der Schufa müsste noch noch ein weiterer Vermerk kommen.
Mit der Schufa war eine Kommunikation nicht möglich, dort wurde als ASntwort nur eine Standard PDF geschickt die für meine Frage keine Antwort enthält.

Wie lautet dein Schufavermerk, kommt da neben der Erledigtoptik noch eine verbale Erledigung?
Danke!
Gespeichert
 

KarlPaul

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #5 am: 31. Januar 2017, 09:20:28 »

Die Schufa meldet wie folgt: " Aus den Veröffentlichungen der Insolvenzgerichte stammt die Information, dass zu dem unter der Nummer BLABLA geführten Insolvenzverfahren die Erteilung der Restschuldbefreiung am BLABLA mitgeteilt wurde. "

Und das bleibt so 3 Jahre und dann bis Jahresende so stehen.

Sollte diese Info der Schufa durch die Lappen gegangen sein?  Vielleicht brauchen sie noch ein paar Tage... ?
 
Gespeichert
 
The following users thanked this post: Ehefrau

Ehefrau

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #6 am: 31. Januar 2017, 11:51:52 »

Danke! Dann fehlt da bei mir eindeutig noch etwas. Ich habe jetzt mal auf der Schufaseite die Email des Impressums genommen und sie angeschrieben, mal schauen ob da überhaupt eine Antwort kommt.
Gespeichert
 

Ehefrau

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #7 am: 03. Februar 2017, 10:35:07 »

@KarlPaul

Bist du dir sicher, dass sie das so vermerken?
Die Schufa hat sich die Mühe gemacht mir schriftlich per Post zu antworten, um im Endeffekt nichts anders zu sagen als schon mit der PDF.
Es bleibt bei dem Vermerkung der Ankündigung der Restschuldbefreiung, die Restschuldbefreiung/erteilung wird nicht notiert.

Ich schwanke zwischen weiß jemand was er da schreibt oder nehm ich das jetzt hin für die nächsten Jahre.
Gespeichert
 

KarlPaul

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #8 am: 03. Februar 2017, 11:07:30 »

@ Ehefrau
Genau so steht es in meiner Schufa (Selbstauskunft) seitdem die RSB vor etwa 2 Jahren erteilt wurde.
Warum es bei Dir fehlt, keine Ahnung?
Gespeichert
 
The following users thanked this post: Ehefrau

Ehefrau

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #9 am: 06. Februar 2017, 21:42:11 »

Ich dokumentiere es einfach mal für nachfolgende Generationen die sich mit der Schufa auseinandersetzen müssen:

Nachdem ich heute Zeit hatte und mir die FAQs der Seite meineschufa.de gründlich zu Gemüte geführt habe, habe ich diesen Absatz dort gefunden:

"Die Ankündigung der Restschuldbefreiung bleibt bis zur Entscheidung über die Erteilung oder Versagung der Restschuldbefreiung gespeichert, maximal jedoch für einen Zeitraum von zehn Jahren taggenau. Die Erteilung der Restschuldbefreiung wird nach einem Zeitraum von drei vollen Kalenderjahren im SCHUFA-Datenbestand gelöscht. Informationen über die Versagung einer Restschuldbefreiung werden drei Jahre taggenau gespeichert. Die von unseren Vertragspartnern gemeldeten und von der Restschuldbefreiung umfassten Forderungen werden nach Erteilung der Restschuldbefreiung mit einem Erledigungsvermerk versehen und zum Ende der regulären Speicherfrist gelöscht."

Man kann sicherlich streiten, ob der Erledigungsvermerk hier nur optisch dargestellt sein muss oder nicht, aber ich möchte nicht die Ankündigung der Restschuldbefreiung im Wortlaut 10 Jahre lang gespeichert haben.

Daher ging heute erneut ein Brief an die Schufa, mit der Aufforderung den Datensatz zu korrigieren und den Tatbestand der Erteilung der Restschuldbefreiung zu notieren.

Fortsetzung folgt.
Gespeichert
 

KarlPaul

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #10 am: 08. Februar 2017, 09:08:31 »

Das die Anündigung der Restschuldbefreiung 10 Jahre in der Schufa steht kann ich an Hand meiner Schufa-Selbstauskunft, die ich etwa jährlich anfordere, nicht nachvollziehen.
Meine Restschuldbefreiung wurde ja am 07.01.2010 angekündigt. Zuletzt finde ich diesen Vermerk in meiner Schufa-Selbstauskunft von Juni 2013, danach nicht mehr, obwohl das Verfahren ja noch in Gange war und die RSB erst am 10.02.2015 erteilt wurde. 
Gespeichert
 

Ehefrau

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #11 am: 09. Februar 2017, 16:09:16 »

Siehe da, seit heute sind die Daten in der Schufa geändert  :rolleyes: :wink:

Also, immer schön dran bleiben...
Gespeichert
 
The following users thanked this post: KarlPaul

Ehefrau

Antw:Das Leben nach der WVP/RSB
« Antwort #12 am: 11. Februar 2017, 09:12:50 »

Heute hatte ich erneut Post im Briefkasten von der Schufa.

Die Aktualisierung der Daten erfolgte aufgrund der Rechtskraft des Beschlusses, nicht meines Briefes.
Sie würden grundsätzlich nur Daten der öffentlichen Verzeichnisse notieren, da sie nicht in der Lage seien die eingereichten Unterlagen auf Echtheit zu prüfen.

Jegliche Kommentare spare ich mir jetzt dazu, wehe dem der mal einen Fehler in solchen Daten finde sollte, zum Glück betrifft es mich jetzt nicht mehr.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz