"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Vorstellung  (Gelesen 1169 mal)

Nixmehrda

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 150
Vorstellung
« am: 17. August 2011, 11:24:06 »

Mein Name ist Paul, lese dieses Forum schon einige Zeit passiv mit. Viele Dinge die ich im Verfahren erlebte erkenne ich hier wieder. Ich glaube es wäre für mich einfacher gewesen wenn ich dieses Forum schon 2007 gekannt hätte.

Aktuelle Probleme habe ich keine. Alle paar Monate schicke ich dem IV meine gesammelten Lohnabrechnungen.
Ich höre fast nie etwas von ihm.
 
Ich musste im Sommer 2008 die Insolvenz beantragen. Ich habe den Antrag selbst ausgefüllt. Ende 2008 wurde das Verfahren endlich eröffnet und seit Anfang 2010 befinde ich mich in der WVP (wie man
hier abkürzt.)

Die Ursache war das ich Mitte der 90er Jahre zuviel Geld übrig hatte und glaubte zuviel Stuern zu zahlen und wurde so Kommanditist einer Immobilieninvestitionsgesellschaft. Mittlerweile weiß ich das ich da nicht optimal beraten war. Es gab zuerst hohe steuerliche Verlustvorträge und Erstattungen vom Amt.
Kurz vor Toreschluss der Rechtskraft der Steuerbescheide drehte das Finanzamt unter Einsatz aller juristischen Tricks dies zurück und verlangte die gezahlte Steuer plus Zins und Zinseszins zurück.
Es war ein hoher sechsstelliger Betrag. Dies zu einem Zeitpunkt wo es mir auch wirtschaftlich nicht mehr so gut ging und ich ohnehin auf Dispo Unterkante lebte. Diese Finanzierungen fielen folglich als Kollateralschaden auch alle mit zusammen. Außer dem Amt gab es nur 5 Banken als weitere Gläubiger. Es bliebe mir nur zu meiner Überraschung ein Vertrag aus einer betrieblichen Altersvorsorge.
Zum Zeitpunkt meines Insolvenzantrages hatte ich schon lange kein Girokonto mehr. Auch hielt diese Situation meine damalige Ehe nicht aus und die Beziehung zerbrach.

Kurz nach dem Insolvenzantrag in 2007 hatte ich eine neue Stelle als Angestellter gefunden. Das in der Höhe unpfändbare Gehalt zahlte der Chef lange in Bar aus der Kasse an mich aus bis es mir nach pauschaler Freigabe durch den IV die Norisbank Anfang 2009 ein kostenloses Konto (keine EC-Karte, nur Bankkarte) eröffnete. Nach einem Arbeitgeberwechsel nähere ich mich mittlerweile wieder meiner individuellen Pfändungsgrenze von 1419,99 €.
Bald ist die halbe Zeit des Verfahren um.     

Kann noch irgendetwas kommen?
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz