"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 am: 18. Juli 2021, 21:14:17 
Begonnen von Mr-Unwissend - Letzter Beitrag von Mr-Unwissend
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin auf der Suche nach jemandem der mir vielleicht einige Fragen beantworten kann.  Ich hoffe ich werde hier fündig.

Mein Bruder ist seit April 2020 in der Privatinsolvenz. Er hält sich an seine Auflagen und hat mittlerweile sein Leben wieder echt gut auf die Reihe bekommen,  was mich als Bruder auch sehr stolz macht. Er selbst hat die Insolvenz beantragt um wieder ein normales Leben führen zu können.

Nun hat sich aber auch einiges geändert in den letzten Wochen.  Wir haben geerbt und mein Bruder ist natürlich total durch den Wind. Er könnte mit seinem Erbe wieder schuldenfrei sein.

Mir als sein Bruder macht es aber Bauchschmerzen,  wenn das ganze ersparte Geld vom Erbe für die Schulden drauf geht.  Er will seine Schulden ja bezahlen, und er will sich davor auch keinesfalls drücken.

Meine Frage ist jetzt eigentlich, ob es möglich ist, sich mit den Gläubigern in Verbindung zu setzen  (jeden einzelnen), und einen Vergleich auszuhandeln um nach und nach die Schulden loszuwerden? Damit er dann wenigstens was von seinem Erbe hat. Verfahrenskosten sind schon bezahlt durch seine Steuererklärung von 2020, und er ist noch nicht in der Wohlverhaltensphase.

Ist sowas möglich während der Insolvenz? Gibt es irgendeine Möglichkeit meinem Bruder zu helfen damit er mit einem Teil vom Erbe in ein neues Leben starten kann??
Die Insolvenz steht ja dafür,  früher oder später Schuldenfrei zu sein. Das ist das was er möchte.

Vielleicht gibt es auch hier jemanden aus Berlin der uns dazu beraten kann. Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen

 2 
 am: 25. Juni 2021, 21:09:32 
Begonnen von tyson - Letzter Beitrag von tyson
Sehr geehrtes Forum,

Ich bin seid dem 31.05.2021 in der Privatinsolvenz.
Seid 07.2020 bin ich 3 Jahre auf Bewährung wegen einer Straftat BTMG ich bin seid dem Drogenfrei und habe mein Gesamtes Leben geändert,
Weggezogen von dem Ort knapp 500 Km , Veränderung meines Lebens durch Arbeit, und einer Therapie die ich Erfolgreich abgeschlossen habe.

Nun bin ich durch diese Ganze Sache nicht ganz so, gut mit meinen Finanzen gewesen bis ich vor Knapp 6 Monaten keinen Überblick mehr hatte, und mir Hilfe bei einem Schuldenberater gesucht habe der Wirklich mehr als Bemüht war, auch ich habe mir sehr Viel mühe geben, ich habe 11 Gläubiger.

Und nun zu meinem Problem ein Anwalt der mit mir vor Gericht war hat mich kurz nach der Eröffnung der Insolvenz Angezeigt wegen Leistungskreditbetruges nach § 263 Stgb.
Ich habe mir einen Anwalt für Strafrecht genommen da ich auf bewährung bin, kosten knapp 1000 Euro mein Insolvenzverwalter ist damit einverstanden,auch so ist er echt Nett.

Ich habe grosse Angst davor das durch diese Angebliche Straftat meine Bewährung und meine Insolvenz sowie die Restschuldbefreiung Verwirkt wird.

Ich habe Feste Arbeit ein Relativ Gutes einkommen, und Führe mein Pfändbares Vermögen selber an den Insolvenzverwalter ab.

Nun zu meiner Frage.

Kann die Angst die ich habe sich bewahrheiten, für mich war es wirklich ein äusserst schwerer Weg bis hier hin, ich habe 6 monate alles Getan um eine Insolvenz zu Vermeiden und es war niemals meine Absicht, Gesagter Anwalt war mit 50 Euro Raten einverstanden ( Leider nicht Schriftlich festgehalten eher gesagt hat er sich nicht darauf eingelassen)
Ich habe von knapp 13000 Euro ungefähr die hälfte Offen und bevor ich nicht mehr alle Zahlungen Tätigen konnte hat er gedroht mich anzuzeigen sollte ich in die Insolvenz gehen, er wollte sofort 3ooo Euro plus monatliche Raten von kanpp 400 Euro, das Hab ich aber nicht gepackt weil noch 10 andere Gläubiger mit dabei waren die auch Bedient wollten.
meint ihr er kommt damit durch?.

Mit Freundlichen Grüssen

 3 
 am: 25. Juni 2021, 16:50:52 
Begonnen von Medusa12 - Letzter Beitrag von Medusa12
Guten Tag alle zusammen,


Ich arbeite in der Uniklinik in Hamburg u d mit der Gehaltszahlung wird in diesem Monat auch der Corona bonus ausgezahlt (633 euro). Ich werde von einem Insolvenzverwalter betreut, diesen erreiche ich leider nicht. Auf der Gehaltsabrechnung die heute kam steht dass das geld an ihn überwiesen wird. Ist der Corona bonus pfändbar?


Ich wünsche allen einen schönen Abend.


Viele Grüße, Susan

 4 
 am: 14. Juni 2021, 15:27:45 
Begonnen von siggiesmalls - Letzter Beitrag von siggiesmalls
Hallo Leidensgenossen,

ich stehe kurz vor meiner Privatinsolvenz und habe alle meine Briefe sortiert und eine Liste aller - durch Briefe mir bekannten, Gläubiger gemacht.
Jetzt ist es so, dass ich noch fast zwei Hände voll Gläubiger habe, bei denen ich Schulden vermute jedoch weder Briefe oder Ähnliches habe, um diese anzuschreiben.

Hat hier jemand eine Empfehlung wie ich die Anschriften ermittle um die potenziellen Gläubiger zu kontaktieren?
Ich hatte in Erwägung gezogen, z.B die Gerichtsvollzieherverteilerstelle der jeweiligen Stadt zu kontaktieren.

Danke im Voraus!

 5 
 am: 09. Mai 2021, 18:30:52 
Begonnen von Makolo - Letzter Beitrag von Makolo
Hallo!
Die Bank sendet eine Erinnerung.

Bitte zahlen Sie die Darlehensrate ein.
Wir fordern Sie auf, die Darlehensrate zuzüglich Mahnentgeld von 10,00 € in den nächsten 10 Tagen einzuzahlen.

Es handelt sich insgesamt um 4.979,87 €

Ich habe dieses Schreiben, das davor (und sonst auch alle Schreiben) dem IV gesendet.

Ich habe der Bank schon nach dem ersten Schreiben mitgeteilt das ich das Anliegen an den IV gesendet habe. Mit Anschrift des IV und der bitte weiteres mit dem IV zu besprechen bzw. weitere Schreiben an Ihn zu senden.

Jetzt scheint es für mich so, das die Bank meine Schreiben (per Post) einfach ignorieren.

Habe heute wieder ein Schreiben aufgesetzt , mit der bitte Sie sollen sich an den IV wenden.

Wahrscheinlich bekomme ich weitere Mahnungen.
Ich denke, ich sende weitere Mahnungen einfach an den IV weiter.

Oder habt Ihr hier eine andere Idee?

 6 
 am: 05. Mai 2021, 17:45:33 
Begonnen von Jonny0815 - Letzter Beitrag von Jonny0815
Hallo zusammen,

habe durch Zufall gesehen, dass ich die Möglichkeit hatte die WVP auf drei Jahre zu verkürzen.
Leider habe ich auch keine Info vom TH erhalten.
Nach Anfrage beim TH hatte mir dieser Mitgeteilt, dass die Situation am Stichtag nicht gegeben war. Der Fehlbetrag betrug ca. 3 - 4000 €.
Woher will er wissen, dass die Situation nicht gegeben war? Das Geld hätte ich mir leihen können.
Ist dies jetzt so hinzunehmen ?

Die andere Frage, welche mich quält, ist, ob der Gläubiger sein Veto einlegen kann und ich dann doch die vollen 6 Jahre zahlen muss ?

Ich danke vorab für die Antworten.
Vom TH kommt irgendwie nichts, nur die jährliche Frage, nach meiner finanziellen Situation.



 



 7 
 am: 09. April 2021, 22:12:20 
Begonnen von Serkan - Letzter Beitrag von Wandervogel
Such dir ein lebendigeres Forum für deinen  Frage. Ich empfehle https://schuldner-community.de/forum/. Da soltest du kompetente Antworten bekommen.

 8 
 am: 09. April 2021, 20:32:25 
Begonnen von Serkan - Letzter Beitrag von Serkan
Hallo
Erstmal danke für die Aufnahme. Ich bin seit 6 Monaten in Privatinsolvenz. Bevor ich privat Insolvenz angemeldet habe war beim Schuldnerberatung. Leider waren die nicht das gelbe vom Ei. Das einzige was ich da bekommen habe war vom Anwalt das Schreiben wegen P Konto, bezüglich der Freibetrages. Naja danach habe ich über ein Anwalt Insolvenz angemeldet. Mein Konto würde auch gepfändet. Jetzt habe ich dies bezüglich paar Fragen. Ich verstehe das nicht ganz. Ich bekomme 2 mal Gehalt. Einmal Ende des Monats dann zum 10. Wie funktioniert das ganze . Von meinem Gehalt wird ja gepfändet und dann noch mal von meinem Konto. Ist das normal so. Ich dachte von meinem Gehalt wird schon alles abgezogen.
Und zweitens wie lange ist das Schreiben von dem Anwalt gültig wegen Freibetrag?

Eine Frage hätte ich noch. Wie ist es mit dem nicht Pfändbaren Zahlungen wie zb Feiertagszuschläge oder Sonntagsarrbeit. Die sind ja laut gezezt nicht pfändbar. Weil das Geld wird ja auf mein Konto überwiesen aber woher soll die Bank wissen was davon nicht pfändbar ist? Oder muß der Arbeitgeber das bei der Bank angeben.

 9 
 am: 08. April 2021, 12:33:06 
Begonnen von Jama - Letzter Beitrag von Jama
Danke für die Antwort.
Werden dann am 15 die Abbuchungen verhindern. Daraufhin unsere nebenkonten ausgleichen und auf P-Konto umstellen. Anschließend Arbeitgeber informieren über das neue Konto. Danach die Bank über Haus Verkauf informieren und versuchen das wir das sauber mit ihnen erledigen können. Das sind unsere weiteren Schritte. Danach werden wir dann die anderen Zahlungen außer an die Hausbank einstellen.

 10 
 am: 08. April 2021, 09:51:23 
Begonnen von Jama - Letzter Beitrag von Wandervogel
Nein, das berührt das Strafrecht nicht. Das Strafrecht kommt bei Schulden eigentlich nur ins Spiel, wenn man beim Abschluss von Kreditverträgen bewusst getäuscht hat, um den Kredit überhaupt zu kommen, obwohl man wusste, ihn nicht zurückzahlen zu können. Oder wenn man bestellt, ohne bezahlen zu können und dies auch ganz bewusst macht.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz