"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 am: 10. September 2021, 15:03:25 
Begonnen von Kiga - Letzter Beitrag von Blicklicht
Hallo Kiga!

Wenn du alles richtig machen willst, dann beschäftige dich vorher rundum mit der Besteuerung von Kryptowährungen und anderen Gesetzen und Regelungen, die mit dem Erwerb von Kryptowährungen zu tun haben. Es ist tödlich seine Käufe und Verkäufe nicht vollständig zu dokumentieren! Für deine Steuererklärung kannst du zum Beispiel accointing.com benutzen. Auch Cointracking wird empfohlen, jedoch scheint es mit CT hier und da Probleme zu geben. Außerdem kann ich dir als gute Quelle die Beiträge von Skunk auf coinforum.de empfehlen. Seine Beiträge zu Steuern & Staking sind absolut lesenswert. Vielleicht könntest du die Community dort auch fragen, was sie so von Bitcoin Revolution hält. Mein Rat ist, gänzlich die Finger von Staking, oder generell DeFi, zu lassen. In Deutschland läuft man wegen den Steuergesetzen Gefahr, privatinsolvent zu werden, wenn man, aus welchen Gründen auch immer, nicht schafft die Zuflüsse rechtzeitig zu veräußern. Und bitte: Denke nicht daran auch nur eine Kleinigkeit dem Finanzamt zu verheimlichen, selbst wenn du "nur nebenbei etwas rumspielst"!

Beschäftige dich auch mit der Außenwirtschaftsverordnung, wenn du vor hast, außländische Kryptobörsen, wie Kraken, Binance, Coinbase, etc. zu verwenden. Eingehende und ausgehende Transaktionen, wie Tausch fon Fiat in Krypto und umgekehrt müssen der Bundesbank gemeldet werden, wenn diese mindestens 12.500 Euro betragen. Diese Regelung kann übrigens nicht durch Stückelung in kleinere Beträge umgangen werden! Jeder Verstoß kann mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro bestraft werden!

Wie gesagt, schaue mal im coinforum vorbei.

Und bitte gehe es beim Spekulieren mit Kryptowährungen langsam an!

 2 
 am: 10. September 2021, 09:05:32 
Begonnen von Kiga - Letzter Beitrag von Kiga
Hallo alle,

zur Zeit habe ich Probleme mit der KK, da sie ein Pflegebett für meinen Opa nicht bezahlen wollen. Sie wollen nicht einmal anteilig zahlen und ein neues zu kaufen ist zu teuer für uns.

Habt ihr Erfahrungen mit der KK? Zum Glück haben wir diesen Anbieter https://www.pflegebetten-24.de/ gefunden, wo man ein Pflegebett mieten kann.

Die haben ein wirklich großes Angebot und wir sind wirklich froh, dass wir sie gefunden haben und dort ein Bett für opa gemietet haben.

Was könnt ihr uns in diesem Fall empfehlen?

 3 
 am: 06. September 2021, 23:29:46 
Begonnen von Kiga - Letzter Beitrag von Kiga
Guten Abend zusammen,

nun bin ich endlich aus der Insolvenz raus und habe mir etwas Geld einsparen können. Dieses Mal möchte ich alles richtig machen.
Und zwar möchte ich das Geld gerne investieren und suche hier nach euren Erfahrungen.
Und zwar habe ich da an die Kryptowährungen gedacht, konkret an den Bitcoin. Gefunden habe ich bei https://kryptoszene.de/bitcoin-robot/bitcoin-revolution/ dann auch Erfahrungen zum Bitcoin Revolution.
Klingt für mich wirklich super.

Aber was sind denn eure Erfahrungen? Ich meine, möchte mich einfach informieren und schauen, dass ich auf Nummer sicher gehe.

Danke euch!

 4 
 am: 31. August 2021, 18:34:40 
Begonnen von Lisbeth - Letzter Beitrag von Lisbeth
Hallo liebe Community :smiley:

wie ihr dem Titel schon entnehmen könnt, geht es bei meinem Anliegen um Gläubiger die von der Insolvenz nicht erfasst wurden. Konkret sieht das folgendermaßen aus:

Ich wurde und werde beim Durchlaufen meines kürzlich eröffnetem Insolvenzverfahrens anwaltlich beraten. Und genau da liegt jetzt die Problematik. Bevor der Antrag zur Eröffnung der Privatinsolvenz zum Gericht geschickt wurde, gab es einen außergerichtlichen Einigungsversuch mit den Gläubigern. Dieser ist gescheitert. Während der Verhandlungen mit den Gläubigern sind 3 neue Gläubiger entstanden die nicht Teil der außergerichtlichen Verhandlungen waren. Diese sind wegen Corona und meiner sowieso schon vorhandenen Zahlungsunfähigkeit entstanden.(Stromanbieter etc.) Diese 3 Gläubiger wollte ich während des Ausfüllen meines Antrags zur Gläubigerliste hinzufügen, war mir darüber aber unsicher und habe deshalb bei meinem Anwalt nachgefragt ob und wie ich das genau machen soll. Seine Assistentin am Telefon meinte jedoch dass ich die Gläubiger jetzt nicht mehr hinzufügen könne weil es dafür zu spät sei und ich das aber nach Eröffnung des Verfahrens nachholen könnte. Da das Verfahren jetzt seit knapp 3 Wochen offiziell eröffnet ist, habe ich bei meinem Anwalt nochmal nachgefragt wie genau ich die Nachtragung der 3 Gläubiger jetzt in Angriff nehmen soll und wie ich diese dem Insolvenzverwalter mitteile. Mein Anwalt persönlich meinte daraufhin dass ich dem Insolvenzverwalter "AUF KEINEN FALL" die 3 fehlenden Gläubiger mitteilen soll da das ganze Insolvenzverfahren sonst platzen würde. Ich sollte die Gläubiger einfach ignorieren, die Briefe weg schmeißen und die könnten sich ja sonst unter "insolvenzbekanntmachungen.de" informieren und sich an den Insolvenzverwalter wenden. Ich finde diese Vorgehensweise ehrlich gesagt ziemlich fragwürdig. :? Nach meiner Recherche über dieses ganze Thema fühl ich mich ziemlich hilflos. Wenn ich die fehlenden Gläubiger dem Insolvenzverwalter mitteile und ich beweisen muss dass es nicht fahrlässig war die nicht mitanzugeben...Wie soll ich das beweisen? Ich habe über den Rat der Assistentin keine schriftlichen Aufzeichnungen sondern lediglich den mündlichen Rat am Telefon. Und mal abgesehen davon werden die sich garantiert nicht eingestehen mich falsch beraten zu haben. Wenn ich einfach darüber schweige und die Gläubiger nicht angebe und auch nicht zahle, wird es ja über kurz oder lang auch beim Insolvenzverwalter landen und der wird sich dann auch fragen wo die herkommen. Und die 3 Gläubiger bezahlen darf ich ja auch nicht, da mir ja auch dann die Restschuldbefreiung versagt werden kann.

Also Leute, ich brauche dringend euren Rat :embarrassed: Ich hab wirklich überhaupt keinen Plan was ich tun soll :neutral:

Ich wäre für ein paar Ratschläge sehr dankbar.

Liebe Grüße :smiley:

 5 
 am: 18. Juli 2021, 21:14:17 
Begonnen von Mr-Unwissend - Letzter Beitrag von Mr-Unwissend
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin auf der Suche nach jemandem der mir vielleicht einige Fragen beantworten kann.  Ich hoffe ich werde hier fündig.

Mein Bruder ist seit April 2020 in der Privatinsolvenz. Er hält sich an seine Auflagen und hat mittlerweile sein Leben wieder echt gut auf die Reihe bekommen,  was mich als Bruder auch sehr stolz macht. Er selbst hat die Insolvenz beantragt um wieder ein normales Leben führen zu können.

Nun hat sich aber auch einiges geändert in den letzten Wochen.  Wir haben geerbt und mein Bruder ist natürlich total durch den Wind. Er könnte mit seinem Erbe wieder schuldenfrei sein.

Mir als sein Bruder macht es aber Bauchschmerzen,  wenn das ganze ersparte Geld vom Erbe für die Schulden drauf geht.  Er will seine Schulden ja bezahlen, und er will sich davor auch keinesfalls drücken.

Meine Frage ist jetzt eigentlich, ob es möglich ist, sich mit den Gläubigern in Verbindung zu setzen  (jeden einzelnen), und einen Vergleich auszuhandeln um nach und nach die Schulden loszuwerden? Damit er dann wenigstens was von seinem Erbe hat. Verfahrenskosten sind schon bezahlt durch seine Steuererklärung von 2020, und er ist noch nicht in der Wohlverhaltensphase.

Ist sowas möglich während der Insolvenz? Gibt es irgendeine Möglichkeit meinem Bruder zu helfen damit er mit einem Teil vom Erbe in ein neues Leben starten kann??
Die Insolvenz steht ja dafür,  früher oder später Schuldenfrei zu sein. Das ist das was er möchte.

Vielleicht gibt es auch hier jemanden aus Berlin der uns dazu beraten kann. Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen

 6 
 am: 25. Juni 2021, 21:09:32 
Begonnen von tyson - Letzter Beitrag von tyson
Sehr geehrtes Forum,

Ich bin seid dem 31.05.2021 in der Privatinsolvenz.
Seid 07.2020 bin ich 3 Jahre auf Bewährung wegen einer Straftat BTMG ich bin seid dem Drogenfrei und habe mein Gesamtes Leben geändert,
Weggezogen von dem Ort knapp 500 Km , Veränderung meines Lebens durch Arbeit, und einer Therapie die ich Erfolgreich abgeschlossen habe.

Nun bin ich durch diese Ganze Sache nicht ganz so, gut mit meinen Finanzen gewesen bis ich vor Knapp 6 Monaten keinen Überblick mehr hatte, und mir Hilfe bei einem Schuldenberater gesucht habe der Wirklich mehr als Bemüht war, auch ich habe mir sehr Viel mühe geben, ich habe 11 Gläubiger.

Und nun zu meinem Problem ein Anwalt der mit mir vor Gericht war hat mich kurz nach der Eröffnung der Insolvenz Angezeigt wegen Leistungskreditbetruges nach § 263 Stgb.
Ich habe mir einen Anwalt für Strafrecht genommen da ich auf bewährung bin, kosten knapp 1000 Euro mein Insolvenzverwalter ist damit einverstanden,auch so ist er echt Nett.

Ich habe grosse Angst davor das durch diese Angebliche Straftat meine Bewährung und meine Insolvenz sowie die Restschuldbefreiung Verwirkt wird.

Ich habe Feste Arbeit ein Relativ Gutes einkommen, und Führe mein Pfändbares Vermögen selber an den Insolvenzverwalter ab.

Nun zu meiner Frage.

Kann die Angst die ich habe sich bewahrheiten, für mich war es wirklich ein äusserst schwerer Weg bis hier hin, ich habe 6 monate alles Getan um eine Insolvenz zu Vermeiden und es war niemals meine Absicht, Gesagter Anwalt war mit 50 Euro Raten einverstanden ( Leider nicht Schriftlich festgehalten eher gesagt hat er sich nicht darauf eingelassen)
Ich habe von knapp 13000 Euro ungefähr die hälfte Offen und bevor ich nicht mehr alle Zahlungen Tätigen konnte hat er gedroht mich anzuzeigen sollte ich in die Insolvenz gehen, er wollte sofort 3ooo Euro plus monatliche Raten von kanpp 400 Euro, das Hab ich aber nicht gepackt weil noch 10 andere Gläubiger mit dabei waren die auch Bedient wollten.
meint ihr er kommt damit durch?.

Mit Freundlichen Grüssen

 7 
 am: 25. Juni 2021, 16:50:52 
Begonnen von Medusa12 - Letzter Beitrag von Medusa12
Guten Tag alle zusammen,


Ich arbeite in der Uniklinik in Hamburg u d mit der Gehaltszahlung wird in diesem Monat auch der Corona bonus ausgezahlt (633 euro). Ich werde von einem Insolvenzverwalter betreut, diesen erreiche ich leider nicht. Auf der Gehaltsabrechnung die heute kam steht dass das geld an ihn überwiesen wird. Ist der Corona bonus pfändbar?


Ich wünsche allen einen schönen Abend.


Viele Grüße, Susan

 8 
 am: 14. Juni 2021, 15:27:45 
Begonnen von siggiesmalls - Letzter Beitrag von siggiesmalls
Hallo Leidensgenossen,

ich stehe kurz vor meiner Privatinsolvenz und habe alle meine Briefe sortiert und eine Liste aller - durch Briefe mir bekannten, Gläubiger gemacht.
Jetzt ist es so, dass ich noch fast zwei Hände voll Gläubiger habe, bei denen ich Schulden vermute jedoch weder Briefe oder Ähnliches habe, um diese anzuschreiben.

Hat hier jemand eine Empfehlung wie ich die Anschriften ermittle um die potenziellen Gläubiger zu kontaktieren?
Ich hatte in Erwägung gezogen, z.B die Gerichtsvollzieherverteilerstelle der jeweiligen Stadt zu kontaktieren.

Danke im Voraus!

 9 
 am: 09. Mai 2021, 18:30:52 
Begonnen von Makolo - Letzter Beitrag von Makolo
Hallo!
Die Bank sendet eine Erinnerung.

Bitte zahlen Sie die Darlehensrate ein.
Wir fordern Sie auf, die Darlehensrate zuzüglich Mahnentgeld von 10,00 € in den nächsten 10 Tagen einzuzahlen.

Es handelt sich insgesamt um 4.979,87 €

Ich habe dieses Schreiben, das davor (und sonst auch alle Schreiben) dem IV gesendet.

Ich habe der Bank schon nach dem ersten Schreiben mitgeteilt das ich das Anliegen an den IV gesendet habe. Mit Anschrift des IV und der bitte weiteres mit dem IV zu besprechen bzw. weitere Schreiben an Ihn zu senden.

Jetzt scheint es für mich so, das die Bank meine Schreiben (per Post) einfach ignorieren.

Habe heute wieder ein Schreiben aufgesetzt , mit der bitte Sie sollen sich an den IV wenden.

Wahrscheinlich bekomme ich weitere Mahnungen.
Ich denke, ich sende weitere Mahnungen einfach an den IV weiter.

Oder habt Ihr hier eine andere Idee?

 10 
 am: 05. Mai 2021, 17:45:33 
Begonnen von Jonny0815 - Letzter Beitrag von Jonny0815
Hallo zusammen,

habe durch Zufall gesehen, dass ich die Möglichkeit hatte die WVP auf drei Jahre zu verkürzen.
Leider habe ich auch keine Info vom TH erhalten.
Nach Anfrage beim TH hatte mir dieser Mitgeteilt, dass die Situation am Stichtag nicht gegeben war. Der Fehlbetrag betrug ca. 3 - 4000 €.
Woher will er wissen, dass die Situation nicht gegeben war? Das Geld hätte ich mir leihen können.
Ist dies jetzt so hinzunehmen ?

Die andere Frage, welche mich quält, ist, ob der Gläubiger sein Veto einlegen kann und ich dann doch die vollen 6 Jahre zahlen muss ?

Ich danke vorab für die Antworten.
Vom TH kommt irgendwie nichts, nur die jährliche Frage, nach meiner finanziellen Situation.



 



Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz