"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Was genau bedeutet § 213 InsO  (Gelesen 3453 mal)

KSC

  • Gast
Was genau bedeutet § 213 InsO
« am: 05. April 2010, 15:21:24 »

Hi!

Verstehe § 213 InsO nicht so ganz.

§ 213
Einstellung mit Zustimmung der Gläubiger

(1) Das Insolvenzverfahren ist auf Antrag des Schuldners einzustellen, wenn er nach Ablauf der Anmeldefrist die Zustimmung aller Insolvenzgläubiger beibringt, die Forderungen angemeldet haben. Bei Gläubigern, deren Forderungen vom Schuldner oder vom Insolvenzverwalter bestritten werden, und bei absonderungsberechtigten Gläubigern entscheidet das Insolvenzgericht nach freiem Ermessen, inwieweit es einer Zustimmung dieser Gläubiger oder einer Sicherheitsleistung gegenüber ihnen bedarf.


-> Heißt das, dass man Vergleiche machen muss und dann die Kosten des Verfahrens sofort bezahlen muss, um aus dem Verfahren rauszukommen oder was bedeutet das genau?
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Was genau bedeutet § 213 InsO
« Antwort #1 am: 05. April 2010, 15:22:14 »

Bekommt man da die vorz. RSB oder nicht?
Gespeichert
 

Insokalle

Gespeichert
 

malud

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline Offline
  • Beiträge: 159
Re: Was genau bedeutet § 213 InsO
« Antwort #3 am: 06. April 2010, 15:21:50 »

§ 213 InsO regelt nur die Einstellung des Insolvenzverfahrens. Mit der Einstellung des Insolvenzverfahrens kommt ein Restschuldbefreiungsverfahren nicht mehr in Betracht; deswegen kann es auch keine vorzeitige Erteilung des Restschuldbefreiung geben.

Die vorzeitige Erteilung der Restschuldbefreiung wird vom Bundesgerichthof nur in Ausnahmefällen für möglich erachtet.
Gespeichert
 

KSC

  • Gast
Re: Was genau bedeutet § 213 InsO
« Antwort #4 am: 06. April 2010, 17:26:03 »

Hi,

muss ich dann die Verfahrenskosten SOFORT bezahlen um rauszukommen oder geht das per Raten, weiß das noch zufällig jemand????
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Was genau bedeutet § 213 InsO
« Antwort #5 am: 06. April 2010, 20:16:57 »

Normaler Weise müßten die Kosten gezahlt werden.

Da aber §302 InsO ausdrücklich die Verfahrenskosten bei der RSB ausnimmt, könnte auf Anfrage beim Gericht und entsprechendem Nachweis( dass die Kosten in absehbarer Zeit ausgeglichen werden) auch eine Ratenzahlung in Betracht kommen.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz